Voraussetzungen



  • Der Hund sollte beim Ablegen der Prüfung mindestens 12 Monate alt sein.

  • Der Hund muss (lt. Vorgaben Landesgesetz) geimpft und haftpflichtversichert sein.

  • Der Hund muss mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

  • Die Prüfungsgebühr ist im Voraus bezahlt worden.

Ziel der Prüfung

Ziel der Prüfung ist es, festzustellen, ob das Halter-Hund-Team sich ohne Belästigung und/oder Gefährdung Dritter in der Öffentlichkeit bewegen kann.
Kriterien für diese Bewertung sind die Sachkunde des Halters, sein praktischer Umgang mit dem Hund sowie der Erziehungsstand des Hundes.

Die Prüfung zum Hundeführerschein besteht aus drei Teilbereichen (A/B/C).

Es gibt drei Prüfungsstufen (Stufe 1/2/3).




Ablauf


Die Halter-Hund-Teams werden in der jeweiligen Prüfungssituation einzeln überprüft.

Theoretischer Teil

Das Bestehen der Theorieprüfung ist Voraussetzung für das Ablegen der praktischen Prüfung. Erfolgt die praktische Prüfung mehr als ein Jahr nach Ablegen der Theorieprüfung, muß die Theorieprüfung wiederholt werden.
Die theoretische Prüfung des Hundehalters erfolgt in schriftlicher Form. Dabei werden Fragen aus folgenden Bereichen in einem Single-Choice-Verfahren geprüft:



  • Rechtsvorschriften für den Umgang mit Hunden

  • Anforderungen an die Hundehaltung unter Berücksichtigung des Tierschutzrechtes

  • Erziehen und Ausbilden von Hunden

  • Sozialverhalten von Hunden und rassespezifische Eigenschaften von Hunden

  • Erkennen und Beurteilen von Gefahrensituationen mit Hunden



Praktischer Teil

Die praktische Prüfung findet in drei unterschiedlichen Umgebungen statt:



  • Bereich A: In einer ablenkungsarmen Umgebung
    z.B. abgeschiedene Wiese, Hundeplatz, ruhiger Parkplatz

  • Bereich B: In einer belebten öffentlichen Grünanlage
    bzw. einem Hundeauslaufgebiet

  • Bereich C: Im innerstädtischen Bereich
    z.B. Fußgängerzone




Erlaubte Hilfsmittel



  • Festverschnallbares Halsband

  • Halsband mit Zugstopp

  • Kopfhalftersystem

  • Brustgeschirr (ohne Zugwirkung unter den Achseln!)

  • Pfeife

  • Leine

  • Clicker

  • Schleppleine

  • Maulkorb

  • Es sind Hör- wie Sichtzeichen erlaubt.

  • Der Einsatz von Futter, Spielzeug/Spielen, Streicheln und Lob ist erlaubt.




Bedingt erlaubte Hilfsmittel

Futter/Spielzeug in Ausnahmesituationen

Bei Hunden, die Probleme in bestimmten ablenkenden Situationen haben, ist Locken bzw. Ablenken mit Futter oder Spielzeug nur in schwierigen Situationen und Ausnahmesituationen erlaubt. Der Hundehalter muss vor der Prüfung dem Prüfer gegenüber angeben, wenn sein Hund z.B. mit bestimmten Begegnungssituationen oder Ablenkungen Probleme hat.


Körperlich eingeschränkte Hundehalter und Halter von körperlich eingeschränkten Hunden dürfen nach Absprache mit dem Prüfer weitere Hilfsmittel einsetzen.









Preise

Dienstleistung Preis
Theorie & Praxis – Prüfung
Stufe 1/2/3
85,-/95,-/105,-€
Theorie – Prüfung einzeln 37,50
Praxis – Prüfung einzeln
Stufe 1/2/3
73,-/83,-/93,-€

  Datum/Uhrzeit Veranstaltung
09.11.2019
ProbePrüfung für den Hundeführerschein
22.11.2019 - 24.11.2019
Hundeführerschein Prüfung